samstags

Einkaufen, der wöchentliche Horror am Samstag im Aldi, Penny, Lidl und Co.

Einkaufen, der wöchentliche Horror am Samstag im Aldi, Penny, Lidl und Co.

Jede Woche Samstag zwischen 12 Uhr und 15 Uhr ist bei mir die meist gehasste Zeit unter der Woche. Toppen kann eigentlich diese Zeit nur noch wenn man seine Frau mit seinem besten Freund im Bett erwischt. Obwohl, nein… das wäre jetzt eine andere Sache.

Ich gehe Samstags zwischen 12 Uhr und 15 für das Wochenende einkaufen. Egal ob Aldi, Lidl, Penny oder Co. Es ist überall das selbe Drama. Es sind gefühlte 24 Millionen Bürger aus der Region unterwegs. Wobei 99% dieser hochgeschätzten Nachbarn nicht nur die Einkaufstasche vergessen und sich wieder Tüten an der Kasse kaufen. Nein, fein säuberlich wird in die vergessene Einkaufstasche zu Hause auch das Gehirn abgelegt.

Am Eingang beginnt bereits das Drama. Frau Müller, Frau Meier und Frau Schmitz stehen in Dreiherreihe mit ihren Einkaufswagen im Gang. Kommunikativ wie jeden Samstag reden sich die 3 Grazien den Laden leer und denken sie wären alleine. Jetzt könnte man meinen das die 3 Lippenstift Abonnentinnen sich 5 Jahre nicht mehr gesehen haben. Man würde sich dann ja mitfreuen so ein Ereignis mitzuerleben. Wären diese 3 nicht vor einer Stunde auch der Grund für den Massenstau in einem anderen Supermarkt gewesen. Nachdem ich nun 148 mal gebeten habe mich durch zu lassen, geht es weiter.

Voller Euphorie muss ich 1,67 m später feststellen das ich eine weitere Hürde vor mir habe. Diesmal einen Rentner, der seinen Einkaufswagen hinter sich parkt und frontal zum Regal steht. Hier komme ich nur weiter, wenn ich den Einkaufswagen Huckepack nehme. Nachdem die Einkaufsbremse sich zwischen 2 Artikeln entscheiden konnte und Platz machte ging es weiter. So schnell, das ich mir schon Sorgen machen musste um meine Frisur. Am Ende des Ganges links abgebogen musste ich voll auf die Bremse treten. Mein erster Gedanke war: Lieber Gott, jetzt mal im Ernst… die meisten der 10 Gebote halte ich ein. Warum bestrafst du mich so hart?

Vor mir der Alptraum… Frau Müller, Frau Meier und Frau Schmitz. Entweder kennen die eine Abkürzung oder die sind geklont (mit all den Funktionsstörungen der Originalen).

Mit der Situation abgefunden ging es weiter. Diesmal wie professionell organisert und mit Einkaufsroutenplaner und Gang-Staumelder. Die hälfte für das Wochenende im Einkaufswagen geht es gut gelaunt weiter bis zur Obst- und Gemüseabteilung. Dort sehe ich wie eine Familie jedes Obst, jeden Salat und jedes Gemüse einer Spezialkontrolle unterzieht. Es wird nicht nur leicht gedrückt und alles angefasst. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Ich glaube sogar Schweine würden Herpes vor Ekel bekommen wenn sie das infizierte Lebensmittel essen müssten.

Fortsetzung folgt (Muss mich gerade erholen)

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on RedditEmail this to someoneDigg this

Kommentar hinterlassen